Infoseiten

Dieses Blog durchsuchen

Samstag, 3. November 2012

Geld regiert die Welt

Was beinhaltet denn alles eine Praline damit am Ende 7,00 € bei 100 g am Preisschild steht. Ganz schön viel nicht wahr? Für so ein kleines Kügelchen, gefühlt mit köstlichstem Hüftgold.


Klar, in erster Linie Rohstoffe!
Da brauchen wir (in unserem Fall pflanzliche ;) ) Sahne, Schokolade, pflanzliche Butter, etwas Grand Manier  oder Rotwein, evtl. Marzipan oder Nüsse und für die Optik vielleicht eine Pistazie oder etwas Orangat.

Was kostet das schon?
An dieser Stelle möchte ich sagen, dass das was man im Supermarkt bekommt nicht einfach gleichzusetzen ist mit dem was man beim Großhandel bekommt. Mag sein, das man bei großen Mengen weniger zahlt. Aber unbedingt günstiger ist es nicht. Im Gegenteil. Wenn man Wert auf Qualitativ hochwertige Rohstoffe legt so schaut man nicht selten schmachtend den Preis im Supermarkt an.
Dazu kommt auch das der nette Müller uns kein Mehl über Aldi verkauft. Natürlich könnte ich zu Aldi und dort mein Mehl kaufen, aber ich tu es dann doch lieber bei der netten Müllerin um die Ecke. Haltet mich ruhig für altmodisch.
Eine gute Kuvertüre hat auch ihren stolzen Preis. Aber das schmeckt man auch. Wenn sie fair und bio ist gibts natürlich auch da einen Aufpreis.


So viel zu den Rohstoffen. Was fehlt noch?
Der Stundenlohn bzw. die Arbeitszeit. Ganz schön dreist 8,50 € pro Stunde zu verlangen, nicht wahr? Eine Frechheit. ;) Das ist natürlich von Bundesland zu Bundesland, Betrieb zu Betrieb und Branche zu Branche unterschiedlich. Zwischen 7 und 10 € je nach Berufserfahrung. (Übrigens es ist deutlich Luft nach unten ;) und auch ein Meister muss gar nicht so viel mehr verdienen als man vielleicht annimmt) . Aber das Thema möchte ich gar nicht weiter vertiefen sondern noch eines drauf setzen was man ganz gerne vergisst. Die Versicherungen. Da geht nämlich auf unserem Lohnzettel immer 50% weg. Die anderen 50% die sind. Mmm wo sind die denn? Auch die stecken in einer Praline. Wenn man auf dem Weg zur Selbstständigkeit ist fällt einem das meist erst so richtig auf. Denn als eigener Chef muss man ja für die anderen 50% ja auch aufkommen.
So weiter gehts. Wir haben jetzt vor uns alle Rohstoffe und einen Konditor. Was und noch fehlt sind die Räume. Das heißt also Miete. Und Pacht oftmals auch. Eine Pacht kann sich gerne um die 1000 € bewegen, je nach Ort und Lage. München will ich gar nicht als Beispiel nehmen. Da sähen die 1000 € monatlich sehr lächerlich aus. Von der Miete ganz zu schweigen. Ganz schön happig. Damit ists aber noch nicht genug. Die Praline muss auch noch für die Nebenkosten gerade stehen. In so einer Konditorei kommt da ganz schön was zusammen an z.B. Wasserverbrauch. Ist der Müll darin auch enthalten? Kann sein, muss aber nicht. Was aber noch extra bedacht werden muss, sind die Stromkosten. Öfen und Kühlräume sind nicht gerade sparsam. Zum arbeiten braucht man aber auch gutes Licht, Rührmaschinen, ein Temperiergerät eine Mikrowelle und/ oder einen Herd aber auch der Verkaufsraum will erleuchtet sein und die Kühltheke.

Na ja gut. Jetzt ist aber gut. Leider nein. Je nach Betrieb kommen noch andere Arbeitskräfte dazu. Eine Bürokraft vielleicht aber auf jedenfall noch eine nette Verkäuferin. Oh weh. Und es ist immer noch kein Ende in Sicht. Die Praline lose einzukaufen ist nicht so schön. Also brauchen wir noch Verpackung. Und ich stelle immer wieder fest: Verpackung ist ganz schön teuer.




Mit diesem posting will ich nicht sagen: Leute schmeißt all euer (nicht vorhandenes ;) ) Geld zum Fenster raus. Im Gegenteil. Mir ist bewusst was wir alle nicht im Geld schwimmen (*eine Kurze Unterbrechung: liest hier ein gut aussehender Jüngling mit langem Haar mit, der Asche viel Kohle hat? Melden Sie sich unverzüglich bei der Chefin des Hauses  - vielen Dank *klack* ) . Wir vergessen gerne was alles dahinter steht. 

Schokolade ist Luxus.

 Aber mal ehrlich, da steckt ganz schön viel drin in so 20g Schokoladenböbblchen.

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

thanks for sharing..